Badminton News

Robin verletzt, Holger springt ein, Steffen punktet

06.02.2017 09:29 von Mario Paul

Zum ersten Spieltag im Jahr 2017 musste die dritte Mannschaft der SG Bröckel-Wathlingen ohne ihren ersten Herren antreten. Im Namen der Mannnschaft gute Besserung an Robin.

Da Holger Haubert sich spontan bereit erklärt hatte, konnten wir vollständig nach Soltau fahren, um die Begegnungen gegen 2 Mannschaften aus Soltaus unterschiedlichen Vereinen zu absolvieren.

Gegen den Tabellendritten MTV Soltau 2 gab es leider eine knappe 3:5 Niederlage.

Das 2 HD wurde von Domimik Hagel/Heinz Kistner, das Damendoppel von Carina Rühmkorf/Denise Schollmeyer (25:23 im Entscheidungssatz) und das Mixed Denise Schollmeyer/Heinz Kistner gewonnen. Das andere Herrendoppel und alle Einzel wurden leider von Dominik Hagel, Holger Haubert, Steffen Marquardt und Gesa Koch verloren. Einzig Gesa Koch hätte vielleicht die Chance gehabt, den 4 Punkt für ein Unentschieden zu holen, 16:21 und 21:23 waren schon knapp.

Also abhaken und weitere gegen SV Soltau 1, die Mannschaft die im ersten Spiel gerade Vorwerk mit 6:2 bezwungen hatte. Am Ende sollte es 5:3 für die SG werden, es hätte aber auch 6:2 oder ein 3:5 werden können.

Klar in 2 Sätzen gewannen Carina und Denise das Damendoppel, Heinz Kistner und Dominik Hagel das 1. Herrendoppel und Dominik das 1. Herreneinzel. Gesa Koch musste sich hingegen im Dameneinzel in 2 Sätzen geschlagen geben.

Die Spiele mit Beteiligung von Holger und Steffen waren nicht nur knapp, sondern teilweise auch dramatisch.

Obwohl sie noch nie vor dem Spieltag gemeinsam gespielt hatten, konnten sie das Sotauer 2. Herrendoppel in drei Sätzen bezwingen. In ihren Herreneinzeln half alles Aufbäumen leider nicht zum Sieg. Holger musste sich nach knapp zu 19 verlorenem und 24.22 gewonnenem Satz im Entscheidungssatz zu 16 geschlagen geben. Steffen hielt im 3 Herreneinzel nicht nur gut mit, sondern hätte auch gewinnen können. Vielleicht war es die noch fehlende Wettkampferfahrung, die das Ergebnis von 20:22 und 18:21 nicht andersherum haben ausfallen lassen.

Für die dritte Mannschaft Heinz Kistner, 29.01.2017

Zurück