Badminton News

2. Mannschaft Bezirksklasse: Punkt gegen den Abstieg verschenkt oder gewonnen, das wird sich noch zeigen

01.12.2014 20:33 von Mario Paul

2. Mannschaft Bezirksklasse: Punkt gegen den Abstieg verschenkt oder gewonnen, das wird sich noch zeigen

Das Lokalderby zwischen der 2. Bezirksklassenmannschaft der SG Bröckel/Wathlingen und dem SC Vorwerk fand am 23.11.2014 kurz vor Hamburg in Jesteburg statt, der Bezirk Lüneburg ist flächenmäßig eben groß. Es sollte die im Abstiegskampf erwartete knappe Begegnung werden. Das Herrendoppel Volker Nehring/Michael Ressel und das Damendoppel Heike Kahlo/Sabine Schönn konnten ihre Spiele jeweils in zwei Sätzen zu 16 und zu 18 kapp gewinnen. Das erste Herrendoppel Kai Sumpf/Heinz Kistner war über zwei Sätze dramatisch 23:21 und 22:24, was also zum Entscheidungssatz führte. Doch die Pause vor dem Entscheidungssatz war wohl nicht gut, es stellte sich ein absoluter Fadenriss ein. Die Folge war, dass es zum Seitenwechsel 11:3 für das Doppel Thiel/Volkenborn stand. Die zweite Hälfte des Entscheidungssatzes war ausgeglichen, aber es blieb bei dem Rückstand, so dass es nach den Doppeln 2:1 für uns stand.

Heike Kahlo konnte das Dameneinzel mit dem dritten Ergebnis 21:16, 21:18 des Tages gegen Michelle Mertin, die von der SG kommend die erste Saison in Vorwerk spielt, zu ihren Gunsten entscheiden. Das Mixed von Michael Ressel/Sabine Schönn war im ersten Satz spannend (24:26), im zweiten Satz eindeutig für unsere Gegner aus dem Celler Ortsteil. Die Herreneinzel gingen mit 2:1 an Vorwerk. Volker Nehring konnte gewinnen, Wolfgang Diederichs und Kai Sumpf leider nicht.

Also ein Unentschieden gegen Vorwerk.

Über die zweite Begegnung gegen den vor und nach dem Spieltag ungeschlagene Mannschaft des VfL Jesteburg gibt es nicht viel zu berichten, das Ergebnis mit 1:7 spiegelt die "Machtverhältnisse" wieder. Mit ein wenig Glück wäre ein 3:5 möglich gewesen, mehr aber wohl auch nicht. So blieb es dabei, dass das Damendoppel erst in der Verlängerung des zweiten Satzes entschieden wurde und Heike Kahlo sich im dritten Satz geschlagen geben musste. Lediglich im Mixed machten Volker Nehring und Sabine Schönn ihre Ankündigung wahr, dass wir nicht mit 0:8 nach Hause fahren. 25:23 im Entscheidungssatz bescherte uns den Ehrenpunkt.

Nach dem dritten Spieltag kristallisiert sich heraus, dass 5 der 8 Mannschaften gegen die Plätze 7 und 8 und damit den Abstieg spielen. Den Tabellenvierte und das Schlusslicht trennen nur zwei Punkte, drei Mannschaften, zu denen auch wir gehören, haben 5:7 Punkte, zwei haben 3:9 Punkte auf dem Konto.

Der Blick nach unten lässt eine spannende Rückrunde, die am nächsten Spieltag am 14. Dezember beginnt, befürchten. Das letzte Hinrundenspiel ist das gegen den Vorletzen der Tabelle, was aber bei der beschriebenen Tabellensituation keine Prognose ermöglicht, geschweige denn einen Favoriten hervorbringt.

Für die zweite Mannschaft

Heinz Kistner

Zurück